Großes Westdeutschlandfinale in Köln

Endspurt für 7 Bands

Großes Westdeutschlandfinale in Köln

Emergenza Festival 07/16/2018 Review Bandwettbewerb Newcomercontest

Sommerliche Temperaturen und Ferienzeit – trotzdem fanden viele Besucher ihren Weg ins Luxor in Köln und feierten lautstark die sieben Bands, die um den Einzug ins Deutschlandfinale spielen. Aber es geht nicht nur um den Wettbewerb sondern auch darum, viel Erfahrung als Band mitzunehmen, Spaß auf der Bühne unter professionellen Bedingungen zu haben und sich mit all den anderen Musikern zu vernetzen.

Den Abend eröffneten Dystopera. Die sympathische Truppe aus Düsseldorf legte die Messlatte schon zu Beginn sehr hoch und performten ein super Set. Totz des verhassten ersten Slots versammelte sich das Publikum zahlreich vor der Bühne und feierte die Band lautstark. Mit sichtlich Spaß und einer charakteristischen Frontfrau bleiben sie noch eine Weile im Ohr hängen.

Among Wolves betraten nun die Bühne. Sie performten sehr interessante und abwechslungsreiche Songs. Sie waren erfrischend anders, mit ausgefeiltem Songwriting und kratzig rauchiger Fronstimme. Sie verzauberten das Publikum mitihren atmosphärischen Songs und entführten es in ihre Welt. Dass Musik ihre Leidenschaft ist, war gut zu erkennen und es machte Spaß ihnen zuzusehen.

Petty Things waren nun an der Reihe und begeisterten das Publikum von Anfang an. Mit ihren Songs, die von Anfang bis Ende sehr gut durchdacht sind, sorgten sie für einen Ohrwurm nach dem anderen. Selbstsicher und professionell spielten sie ihre Songs, die locker auch im Radio gut ankommen würden. Das Publikum bedankte sich lautstark für dieses tolle Set.

Mikroschrei folgte als Nächstes. Die jungen Musiker erstaunten mit einem sehr erfrischenden und spannenden Set. Musikalisch sehr ausgefeilt und mit guter Frontstimme begeisterten sie das Publikum. Tolle Songs von einer Band mit viel Potential.

Für eine besondere Stimmmung sorgten Strangers And Friends. Mit ihrem Folk/Soul versprühten sie gute Laune und das Pubikum war sichtlich begeistert. Die Stimme des Frontmanns war kräftig und zugleich gefühlvoll – man konnte sich gar nicht satthören. Untermalt wurde sie von der perfekt aufeinander abgestimmten Band.

James‘ Mum drehten nochmal ordentlich an der Lautstärke und ballerten dem Publikum Rock vom Feinsten um die Ohren. Mit ordentlich Frauenpower brachten sie das Publikum zum Springen. Die kräftige und rockige Stimme der Frontsängerin überzeugten ebenso wie die Instrumentalisten. Eine Band mit Leidenschaft und dem Zeug für Großes.

The Chap beendeten diesen großartigen Abend mit einer ordentlichen Portion Soul. Die zehnköpfige Truppe spielte ihr gewohnt professionelles Set mit ordentlich Spaß und Leidenschaft. Die perfekt aufeinander abgestimmten Gesangsstimmen harmonierten mit den zahlreichen Instrumentalisten. Sie brachten ordentlich Abwechslung in den Abend und zeigten, die man Soul aus Bochum macht.

 

Das Voting

Das Publikum hatte die Qual der Wahl: Sie stimmten per QR-Code für mindestens zwei und maximal sechs Bands ab und konnten entscheiden, welche Bands in die Jurywertung kommen. Die drei besten Bands nach Publikum zogen in die Jurywertung ein – zusätzlich kamen alle Bands automatisch in die Jurywertung, die mindestens 60 Tickets verkauft haben.

Zunächst das Ranking nach Publikum:

1.Platz: Dystopera (92 Publikumsstimmen)

2.Platz:  Petty Things (89 Publikumsstimmen)

3.Platz: James' Mum (86 Publikumsstimmen)

4.Platz: Strangers And Friends (84 Publikumsstimmen)

5.Platz: Among Wolves (72 Publikumsstimmen)

6.Platz: Mikroschrei (70 Publikumsstimmen)

7.Platz: The Chap (51 Publikumsstimmen)

Hier nun die Auflistung der Bands, die sich für die Jurywertung qualifiziert haben (besten drei Bands nach Publikum + Bands mit min. 60 Ticketverkäufen):

Top drei Bands:

  • Dystopera (92 Publikumsstimmen)
  • Petty Things (89 Publikumsstimmen)
  • James' Mum (86 Publikumsstimmen)

Bands mit min. 60 Ticketverkäufen:

  • Mikroschrei
  • Strangers And Friends

Es standen also fünf Bands in der Jurywertung. Nun galt es für die Jury, ein Ranking festzulegen und zu entscheiden, welche Platzierung welche Band erhalten soll. Es wurde heftig diskutiert und die Entscheidung ist der Jury nicht leichtgefallen. Nach 45 langen Minuten gab es ein Ergebnis, mit dem alle Jurymitglieder zufrieden sein konnten.

Hier nun das Endresultat des Abends:

1.Platz: Petty Things Preis: Einzug ins Deutschlandfinale am 27.07.18 in Berlin

2.Platz + Jurypreis: James' Mum Preis: Auslandsgig sponsored by Firestone sowie 1 Tag in den großen SAE Tonstudios

3.Platz: Mikroschrei Preis: Steinberg Groove Agent 4 + USB-eLicence

4.Platz + Publikumssieger: Dystopera Preis: Steinberg Cubase Elements 9.5 sowie Gutschein für 50 Shirts bei Monstermerch 

5.Platz: Strangers & Friends Preis: K&M Stands

6.Platz: Among Wolves Preis: K&M Stands

7.Platz: The Chap Preis: K&M Stands

Ich möchte allen danken, die diese Show möglich gemacht haben, vielen Dank auch an das Luxor und natürlich ein großes Dankeschön an das Publikum! Es war eine schöne und aufregende Saison voller spannender Bands und interessanter Musik. Ein großes Dankeschön auch an unsere drei Jurymitglieder: Johannes Burgmer(SAE Köln), Jonas Unden (Fuze Magazine) und Alexander Jüntgen (Influencer, Hurricane 2018).

Wir sehen uns hoffentlich in der nächsten Saison wieder!

Euer Emergenza-Team

ANMELDEN