Bandcamp 2015 - Der Harz wird abgerissen

O-Ton einer Teilnehmerband: "Danke, dass du uns die Möglichkeit gegeben hast, die beste Woche unseres Lebens zu erleben."

Bandcamp 2015 - Der Harz wird abgerissen

Emergenza Festival 11/11/2015 Review Bandcamp

Das Bandcamp fand in diesem Jahr vom 03. - 08.11. wieder im Harz in Hohegeiß statt. Zu beschreiben, was hier an Emotionen, Motivation und Begeisterung freigesetzt wurde, dazu fehlen einfach die Worte. Ich werde mich dennoch bemühen beim Schreiben dieses Artikels die Kontenance zu bewahren und versuchen die Eindrücke auch in Bildern wiederzugeben.

Der Ankunftstag lief eigentlich noch ganz normal - wie immer eigentlich. Einige Teilnehmer waren schon früher da und halfen gleich mal Material und Backline in die jeweiligen Räume zu schleppen - wobei... ganz normal dann doch nicht. Denn beim Ausladen des Busses ist jemandem Wohl das Bier aufgefallen und so gab es tatsächlich erstmals schon einen kleinen nachmittäglichen Umtrunk - das hätte mir zu Denken geben müssen.

Doch nachdem nach dem Abendessen alle Teilnehmer auf die einzelnen Projektbands aufgeteilt waren und jede neue Gruppe sich gefunden hatte, war es recht schnell still und alle hatten sich in irgendwelche Zimmer verzogen, um sofort mit der Arbeit zu beginnen. 
Erst mal Kennenlernen: Was machst du sonst so für Musik? - Wo kommst du denn her, ich versteh dich kaum? - Welches Instrument spielst du eigentlich? - so, oder so ähnlich wird es wohl bei allen losgegangen sein. Aber aus ein paar Ecken waren auch schon Akustikgitarren zu hören und die ersten Jams gingen los. Spät in der Nacht, es muss schon gegen Mitternacht gewesen sein, gesellten sich dann doch noch einige zu den Dozenten in den Aufenthaltsraum, um den ersten Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Die nächsten Tage waren dann geprägt von den vielen Workshops, die angeboten wurden und viele der Teilnehmer entschlossen sich auch spontan noch zu ein paar Extrastunden, die sie am großen Planungsboard noch entdeckt hatten.

Zum Abend hin waren dann vor und nach dem Abendessen immer wieder die Projektbands im Gange, denn die Challange war innerhalb von nur 4 Tagen (die effektiv ja nur die Abendstunden waren) mit den komplett wildfremden Leuten, die man am Abend vorher zum ersten Mal im Leben getroffen hatte, als neue Band einen Song zu schreiben, diesen zu proben und am Samstag Abend live aufzuführen. Dazu wurde auch noch eine Bandinfo mit Foto benötigt und natürlich ein Tech-Rider. Also alles erlernte Wissen aus den Workshops wurde quasi in den Projektbands abgefragt und konnte somit gleich direkt angewendet werden. Zu allem Überfluß sind dann auch noch Proberäume knapp und kosten Geld (wobei wir unsere eigene Spielgeldwährung hatten) - aber sonst eben, wie im richtigen Leben auch. Und so steckten also unsere neuen Bands ihre Köpfe zusammen und ließen ihrer Kreativität freien Raum.



Aber damit noch lange nicht genug. Während sie tagsüber in den Workshops zu Themen wie GbR, GEMA, Booking oder  Songwriting, Producing, Cubase, Gitarre, Drums, Musiktheorie oder Performance eh schon den Kopf absolut vollgestopft bekamen, gab es auch jeden Abend eine "erschreckend" große Gruppe, die immer noch nicht genug hatte und mit Frieder ab 21 Uhr quasi Songwriting und Producing Teil 5-20 noch manchmal bis nach Mitternacht abhielten. 

Diese unglaubliche Motivation und Begeisterung gab es so extrem in den Vorjahren noch nicht. Aber vielleicht lag es ja auch an der Menge Pfeffi, die als zusätzlicher Motivator sicherlich auch die nächtlichen Zusatzworkshops so ganz speziell hat werden lassen.
Um so erfreulicher, dass dennoch am nächsten Morgen - zumindest fast alle - immer wieder fit am Frühstückstisch saßen und mit einer Begeisterung in den nächsten Arbeitstag gegangen sind, die man wohl so nur bei der verrücktesten Spezies auf dem Planeten finden kann - den Musikern!

Und am Ende sollte sich das alles wieder sowas von gelohnt haben, denn die Samstag Nacht wurde legendär. Abgesehen davon, dass alle 8 Projektbands ganz tolle Songs abgeliefert hatten und die 3 Juroren aus den Bereichen Booking, Label und Management sich dieses Mal echt schwer taten ein eindeutiges Ranking zu erstellen, wurde tatsächlich das Konzert zwischendurch mal von der Polizei abgebrochen. 



Da kann man doch mal ein dickes rotes Kreuz im Kalender machen, wenn jezt schon die Staatsmacht zur Unterbindung von Weiterbildung und Kreativität herbeigeholt wird. Aber wir wären ja nicht der Emergenza Artistpool, wenn wir uns von sowas unterkriegen lassen würden. Und so wurde einfach anschließend der Aufenthaltsraum in die größte Partyzone umgewandelt, die Hohegeiß und das Bandcamp je gesehen hatte. Nach tagelanger harter Arbeit und geballter Wissenserweiterung, fiel nun all der Stress von den Leuten ab und es wurde so exzessiv gefeiert, wie noch nie. Da kam dann aber keine Polizei mehr... verstehe einer die Welt :-)

Wir sagen nur Danke!

- für die unglaublich geilsten Tage in diesem Jahr
- für eine absolut begeisterungsfähige Teilnehmergruppe
- für den besten und coolsten Dozentenhaufen, den es geben kann
- für den besten Heimleiter der Welt - Danke Achim für einfach Alles!!!
- und Danke all den lieben und netten Sponsoren und Unterstützern: Monster MerchRockstarSteinbergErnieballEinhorn

Die Videos zu den einzelnen Projektband-Auftritten wird es dann zum Jahresende auf unserem Youtube Kanal geben.

ANMELDEN