Valentinstag im Backstage

Dritte Vorrunde 2020

Valentinstag im Backstage

Emergenza Festival 02/29/2020

 

Valentinstag fand dieses Jahr im sehr gut besuchten Backstage Club statt, bei der dritten Vorrunde von Emergenza in München. Passend zum Tag der Liebe begann den Abend die ‚romantischste’ Band des Line Ups „Quirinello“. Mit eher ruhigerem Indie Pop konnten sie es das Publikum von sich überzeugen.

 

Die aufgekommene Romanze wurde schnell von der zweiten Band unterbrochen. „Reisegruppe Hässlich“ waren laut, präsent und haben ordentlich Stimmung gemacht. Laufend, hüpfend und auch mal in der Menge tanzend performte Sänger Dennis die Lieder, bis er zum Finale seine letzten Töne im liegen rausschrie.

 

Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch machten vor allem „Pussies On The Dancefloor“ auf sich aufmerksam. Mit Perücken und Tiger-Leggins rissen sie die Menge mit und gingen am Ende sogar als Top-Favoriten aus dem Abend.

 

Bei der nächsten Band gab es eine kleine Änderung im Publikum. Die jungen feierwütigen Erste-Reihe-Headbanger wichen für eine kurze Zeit den Ehefrauen, die am Tag der Liebe ihren Männern zujubelten. Jetzt kamen nämlich „Simply The Rest“ auf die Bühne. Recht schnell konnten die aber das Publikum wieder vereinen und die Headbanger wieder nach vorne holen.

 

Anschließend kam Wodenda auf die Bühne. Der einzige, der sich an dem Abend komplett alleine den Zuschauenden stellte. Nur mit einer Gitarre bewaffnet spielte er anfangs gegen eine etwas unruhige Crowd an, die aber mit jedem Song den Fokus immer mehr auf dem Sänger hatten, bis am Schluss sogar alle mitsangen.

 

Als nächstes waren Uppercut an der Reihe. Laut und energetisch füllten sie den Raum mit ihrer Musik. Wie eine Kugel war das Schlagzeug eingehüllt in den headgebangten blonden Haaren des Drummers.

 

Weniger knisterte es anfangs zwischen „Flow Of Mars“ und der Technik im Backstage. Neben dem Schlagzeug und der Gitarren waren jetzt nämlich auch noch Synthesizer und diverse Drum-Computer aufgebaut, die anfangs nicht so recht wollten. Als dann alles verkabelt war, konnten sie das Publikum aber wieder für sich gewinnen und mit ihrem Eletronic-Rock überzeugen.

 

Die Band mit den wohl lautesten Fans an dem Abend war „Hartz Fear“. In jeder Pause riefen sie den Namen ihrer Favoriten. Dazu noch mit eigenen Shirts wirkte der Auftritt der Heavy Metal Band wie ein Headliner Gig.

 

Das Finale machten dann „My Little Mayhem“. Und es wirkte tatsächlich wie ein Finale: Zu Sechst standen sie auf der kleinen Bühne, mit Drums, Saxophon, Bass, etc. und konnten auch den größten Konzertmuffel zum mitsingen überzeugen.

 

Nach einem gelungenen Valtentins-Abend mit neun sehr unterschiedlichen Bands, die aber trotzdem alle für Stimmung sorgten, gab es ein klares Ergebnis. Folgende vier Bands haben es mit den Stimmen des Publikums in die nächste Runde des Emergenza-Bandwettbewerbs geschafft: Pussies On The Dancefloor, My little Mayhem, Quirinello und Hartz Fear.

 

Danke wie immer an alle unseren Partners: FIRESTONE, Marshall, PDP, Paiste, K&M, Steinberg, Musikmesse, SpinnUP, Monster Merch, Hieber Lindberg.

 

ANMELDEN